Ala Heiler. Eine Retrospektive.


Ala Heiler feiert Jubiläum, einen Act voller Energie. Seit 45 Jahren steht er auf der Bühne. Zeit für eine Retrospektive im Netz. Seine CDs, ein Gesamtwerk von 50 Songs, wandern zum Download ins Internet.
1953 in Stuttgart, einer Stadt mit extrem vielfältiger Musiktradition, geboren, führt er von Beginn an ein Künstlerleben, das seinen Wurzeln entspricht. An einem Ort, wo große Jazzmusiker zu Haus waren und sind, wo die Klassik eine wichtige Rolle spielt, wo der deutsche HipHop seinen Siegeszug antrat, bleibt man nicht stehen.
Ala Heiler ist nicht einzuordnen. Er studiert Holzblasinstrumente, Gesang und Schauspiel, arbeitet als Dozent an der Joe Haider Munich Jazz School und als Studiomusiker für Jazz-Größen wie Max Greger, Hugo Strasser, Erwin Lehn. Ein Leben zwischen Fernseh- und Tonstudios. Eigentlich aber, sagt er, haben ihn die Beatles infiziert. Als er sehr jung ist, als die Dinge sich ständig ändern, als die Kultur sich revolutioniert, als Musik nicht einfach Musik, sondern das Leben war.
Die Beatles, die Rolling Stones, ja. Der Rock 'n' Roll. Aber da sind auch die Bebop-Künstler. Charlie Parker, John Coltrane. Ein Schrank voller Platten im Elternhaus. Alles in Bewegung. Bühnen, Clubs. Die Schallplattenläden voller Wunder. So reift Ala Heiler zu einem der Musiker, die nur zwei Arten von Musik kennen: gute und schlechte. Die ohne Vorurteile, ohne Hirnbarrieren ihre Projekte in Angriff nehmen.
Wen wundert's, dass Ala 1984 nebenbei im Auftrag von Ralf Siegel die deutsche Popgruppe WIND gründet. Die Band belegt 1985 und 1987 international jeweils den zweiten Platz beim Grand Prix De La Chanson, dem Eurovision Song Contest.
In Deutschland nennt man diese Musik Schlager. Alas Welt ist der Swing, jener Swing, den man in nahezu jeder guten Musik spüren kann. Er arbeitet mit Liebe in der Bigband (und interpretiert Frank Sinatra neu), er spielt mit Herzblut in klassischen Jazz-Combos, und er steht mit Leidenschaft in kleinen Formationen auf der Bühne kleiner Live-Läden. „Das Schönste im Leben ist für mich bis heute der hautnahe Kontakt zum Publikum“, sagt er. Vor diesem Hintergrund sind intensive eigene Kompositionen entstanden, wie für die CD „Radio Rio“, ein Projekt mit dem brasilianischen Sänger/Songschreiber Renato Pantera.
Ala Heiler macht hochprofessionell Musik, achtet darauf, seinen künstlerischen Weg mit Haltung zu gehen, auch dann, wenn er auf anderen Gebieten, etwa als Chef der Übersetzungsagentur Proverb oHG oder als Golfer, Erfolge verbucht. Seine zweitjüngste CD, mit 15 Songs wie Let The Sunshine In Your Heart oder Ellington Sound Of Love, heißt „Changes“. Die Zeiten ändern sich. Moden ändern sich. Qualität aber bleibt Qualität. Schon demnächst erscheint ein neues Album:
 "ALA HEILER meets JAZZEEL", zeitgenössische Electro-Sounds. Auch nach 45 Jahren auf der Bühne folgt Ala Heiler der Botschaft eines großen Songs: „Forever For Now“.

Textautor: Joe Bauer